Gesellschaft

Radikaler Islam: Der unsichtbare Feind

Quelle – 16.11.2015

afghanische-frau-vor-einem-laden-fuer-burkas-die-geringste-abweichung-von-den-regeln-der-taliban-kann-frauen-das-leben-kosten-

Foto: Sayed Mustafa

Von der tödliche Bedrohung, die das linke Establishment nicht anerkennen will…

Während die Putzkräfte das getrocknete Blut noch von der Bühne und den Sitzen der Bataclan-Konzerthalle in Paris wischten, spielte sich im fernen Iowa ein bedrückendes Schauspiel ab.Samstagabend standen die drei Anwärter auf die Präsidentschaftsnominierung der Demokratischen Partei in Iowa auf der Bühne und führten eine Debatte. Der Moderator fragte sie, ob sie gewillt wären, den Ausdruck “radikaler Islam” zu verwenden, um die Ideologie zu beschreiben, die islamische TerJerusalem Postroristen dazu motiviert, Unschuldige zu massakrieren. Alle weigerten sich.

Wie ihr ehemaliger Boss, US-Präsident Barack Obama, hat sich die ehemalige Außenministerin und Spitzenreiterin der Demokraten Hillary Clinton nicht nur geweigert, die Relevanz des Ausdrucks zu akzeptieren. Clinton weigerte sich, anzuerkennen, wofür der radikale Islam steht.

Sie erwähnte lediglich ein paar der Dinge, die er ablehnt.

In ihren Worten, “Ich denke diese Art der Barbarei und des Nihilismus ist sehr schwierig zu verstehen, außer als das Gieren nach Macht, die Ablehnung der Moderne, die völlige Missachtung der Menschenrechte, der Freiheit oder irgendeines anderen der Werte, die wir kennen und respektieren”

Ihre Konkurrenten stimmten ihr zu.

Aber natürlich ist es einfach zu verstehen, was islamische Terroristen motiviert. Sie sagen es uns die ganze Zeit.

Sie wollen, dass die Welt von einem islamischen Imperium regiert wird. Wenn sie an der Macht sind, werden sie alle Nicht-Muslime töten, unterjochen, konvertieren oder versklaven, außer den Juden. Die Juden werden ausgelöscht werden.

Die Angriffe, die sie in der westlichen Welt ausführen, werden sowohl als Kampf um die Seelen der Muslime weltweit, als auch als Mittel gesehen, um Nicht-Muslime solange zu terrorisieren, bist sie ihre Unterwerfung anerkennen.

Es stimmt, es gibt konkurrierende Schulen in der Welt des radikalen Islam. Auf der einen Seite gibt es die sunnitische Version des radikalen Islam, die von der Muslimbruderschaft vertreten wird. Sie wollen, dass das islamische Reich ein islamisches Kalifat ist. Auf der anderen Seite gibt es die schiitische Version des radikalen Islam, die vom iranischen Regime in Teheran vertreten wird. Seine Anhänger wollen, dass das islamische Reich von einem Ayatollah in Teheran regiert wird.

Für Amerikaner und den Rest der freien Welt ist diese Unterscheidung allerdings ohne wirkliche Bedeutung. Das radikal-islamische Ziel der Zerstörung Amerikas – und des Rests der Welt – ist das gleiche, unabhängig davon, wer am Ende den internen Dschihad-Wettbewerb gewinnt.

Und wie wir in den letzten Jahren wiederholt gesehen haben, tun sich die Seiten gerne zusammen, um ihr gemeinsames Ziel, uns zu töten und unsere Gesellschaften zu zerstören, zu erreichen.

Mit ihrer Realitätsverweigerung stehen die Amerikaner nicht alleine. Auch die Europäer weigern sich, sie zu sehen. Im Anschluss an die dschihadistischen Massaker bei Charlie Hebdo und Hyper Cacher in Paris im Januar, bestand der französische Präsident François Hollande darauf, dass die Angreifer, die im Namen des Islam getötet hatten, mit dem Islam nichts zu tun hätten.

Nachdem Dschihadisten in London den britischen Soldaten Lee Rigby 2013 außerhalb seiner Kaserne enthaupteten, bestand der britische Premierminister David Cameron darauf, dass der Angriff, der im Namen des Islam ausgeführt worden war, mit dem Islam nichts zu tun habe.

Die Weigerung des Westens, die Natur der Kräfte, die Krieg gegen ihn führen, anzuerkennen, hat katastrophale Konsequenzen für seine Handlungsfähigkeit gehabt. Der radikale Islam ist eine Ideologie, die sowohl als Organisationsprinzip für Zivilgesellschaften als auch als Militärdoktrin funktioniert. Indem sie es ignorieren, haben es die USA und der Rest der freien Länder der Welt unmöglich gemacht, eine Strategie zu entwerfen oder anzuwenden, die deren Anhänger entweder in Misskredit bringen oder besiegen kann.

Anstatt nachvollziehbare Pläne zu entwickeln, wie mit diesem Feind umgegangen werden kann, haben sich die Amerikaner, die Europäer und andere für eine Mischung aus politischen Maßnahmen entschieden, die einer Bandbreite von Appeasement bis Blindekuh-Spielen entsprechen.

Im Ausland hat das Appeasement seine bedeutendste Form im US-geführten Nuklear-Abkommen mit dem Iran angenommen. Als der größte staatliche Sponsor des Terrorismus und die am stärksten aktive imperialistische, radikal-islamische Macht im Nahen Osten, ist der Iran der Archetyp des radikalen Islam. Er überwacht und dirigiert nicht nur die Handlungen seiner Marionetten, wie des syrischen Präsidenten Baschar Assad, und seiner ausländischen Truppen, wie Hisbollah. Das iranische Regime spielte auch in der Entwicklung von Ablegern der Muslimbruderschaft eine Schlüsselrolle, wie al-Kaida, die von den iranischen Revolutionsgarden trainiert und angeleitet wurden und es wahrscheinlich immer noch werden. Was den Islamischen Staat in Irak und Syrien angeht, hätte der IS niemals irgendwelches Territorium in einem der Länder übernehmen können, wenn der Iran an einer Verhinderung seines Aufstiegs interessiert gewesen wäre.

Im Inland schloss das Appeasement der radikalen islamischen Kräfte den Empfang von der Muslimbruderschaft nahestehenden Gruppen ein, sowie das Beharren darauf, dass radikale islamische Geistliche moderat seien, wenn sie keine Abzüge betätigen.

Der Blindekuh-Krieg des Westens gegen den radikalen Islam zuhause wie im Ausland hatte zur Folge, dass, auch wenn eine Gruppe – wie der Kern von al-Kaida – zerstört wird, diese zügig durch andere Gruppen, wie den Islamischen Staat, ersetzt wird. Und auch falls der IS schließlich zerstört wird, wird auch er von einer anderen Gruppe ersetzt werden und sich dann als IS wiederherstellen, wenn die Aufmerksamkeit des Westens von der nächsten großen Gruppe beansprucht wird.

Obama hat diese Sachlage ermöglicht, indem er den Feind so eng wie nur möglich definiert hat und die gesamte Welt des radikalen Islam auf ein paar alleinstehende Gruppen – wie al-Kaida und IS – reduziert hat, die er besiegen oder eindämmen möchte.

Es geht nicht nur darum, dass die Blindekuh-Strategie nicht funktioniert. Wir besiegen uns mit ihr selbst. Nachdem die radikalen islamischen Schützen im Westen gewöhnlich nicht mehr als ein paar Leute sind, die sich zusammentun, um Menschen zu ermorden, macht es das Beharren darauf, dass jemand ein ausweistragendes Mitglied einer anerkannten Terrorgruppe sein muss, bevor die Behörden ihn verfolgen, beinahe unmöglich, Kämpfer zu finden und Anschläge zu verhindern.

Die Mörder am Freitag haben möglicherweise niemals offizielle Befehle von einem zentralen dschihadistischen Hauptquartier erhalten, ihre Anschläge auszuführen. Vielleicht haben sie sich in einer Moschee in Paris oder Brüssel getroffen und sich dazu entschlossen.

Mit Sicherheit brauchten sie kein fortgeschrittenes Training, um Leute niederzumähen, die zu Abend aßen oder einem Rockkonzert beiwohnten. Sie mussten nicht einmal wirklich wissen, wie man geradeaus schießt.

Was ihre Sprengstoffwesten angeht, brauchten sie nur einen Kerl mit genug praktischen Kenntnissen, um sie mit den Mitteln auszustatten, sich selbst in menschliche Bomben zu verwandeln. Vielleicht hat er in Syrien trainiert. Vielleicht hat er auch einen Abschluss in Chemie von der Sorbonne. Vielleicht ist er einfach nur gut darin, YouTube-Videos nachzumachen.

Die wichtigste Komponente des Massakers von Freitagnacht war die radikal-islamische Motivation der Terroristen. Ihr Glauben an ihre Ideologie motivierte sie dazu, beim Töten Unschuldiger zu sterben. Alles andere war zweitrangig. Sie mögen von den Köpfen des IS inspiriert und lose dirigiert worden sein. Aber falls Abu Bakr al-Baghdadi vor sechs Monaten getötet worden wäre, hätten sie andere Quellen der Inspiration gefunden.

Und das ist der wichtige Punkt. Obwohl die Mörder vom Freitag dem IS ihre Treue geschworen haben mögen, waren sie operativ und ideologisch von ihren Vorgängern in der Londoner U-Bahn 2005 und der Madrider Straßenbahn 2004 völlig ununterscheidbar, welche von Al-Kaida stammten. Auf dieselbe Weise ist auch der IS, mögen die USA auch Al-Kaida im Nahen Osten in den letzten sieben Jahren schwer zerschlagen haben, eine natürliche Fortsetzung von al-Kaida in Irak, Syrien, Ägypten und Libyen.

Um diese Gruppen zu besiegen, müssen die USA und ihre Verbündeten eine Strategie anwenden, die auf einer Anerkennung der Natur unseres wahren Feindes begründet ist: Dem radikalen Islam. Mit dieser Erkenntnis bewaffnet können die Staaten der Freien Welt operative Richtlinien bestimmen, nicht nur um spezifische, konkrete Gruppierungen von Anhängern dieser Ideologie zu bekämpfen, sie können auch übergreifende Strategien entwickeln, um sie im Inland und im Nahen Osten zu bekämpfen.

Im Inland erfordern solche Strategien, dass die westlichen Regierungen die radikalen islamischen Netzwerke vor Ort auf eine nachhaltige, konzentrierte Weise durchdringen, stören und zerstören. Im Nahen Osten erfordern sie, dass die Freie Welt damit aufhört, Führer, Regime und Milizen beschwichtigen zu wollen, die den radikalen Islam unterstützen oder ihm anhängen.

Sonntagnacht stand eine Gruppe Pariser außerhalb eines der Orte des Massakers von Freitagnacht und sang “La Marseillaise”. Ohne Angst trat eine in die schwarzen Gewänder des radikalen Islam gehüllte Frau in die Menge und begann, “Allahu Akbar” zu grölen. Sie ist wahrscheinlich kein ausweistragendes Mitglied des IS. Stattdessen ist sie aller Wahrscheinlichkeit nach einfach eine Frau, die dem radikalen Islam anhängt und deshalb Frankreich als ihren Feind betrachtet.

Angenommen die Frau gehört zu keiner terroristischen Gruppe, werden französische Beamte sie oder ihre Verwandten nicht überwachen. Falls sie oder ihre Verwandten ihre französischen Mitbürger ermorden sollten, werden die Behörden wahrscheinlich sagen, dass sie Einzelkämpfer waren.

Mit jedem Tag, an dem die USA und ihre Verbündeten ihre Verweigerung aufrechterhalten, sich die Existenz des radikalen Islam einzugestehen, sowie die Tatsache, dass das Regime in Teheran, al-Kaida, IS, Hamas und der ganze Rest bloße Ausdrücke dieser allgemeinen Ideologie sind, wird die Gefahr, die der radikale Islam für das Überleben der freien Gesellschaften darstellt, weiterhin ansteigen und wachsen. Die Debatte der Demokraten am Samstagabend war eine betrübliche Erinnerung daran, wie tief wir gefallen sind.

Kategorien:Gesellschaft, Islam, Jihad

2 replies »

  1. Die Juden werden vom Islam nicht ausgelöscht, weil Atombombe wird das verhindern. Davor haben alle Islamen Angst. Zuerst wird der Islam alle andere Welt weichkneten und in ANgst und Bann schlagen, dann wird der Islam sich vor dem Juden in den Staub werfen, wie vor Allah.

    Gefällt mir