Islamisierung

Deutschland 2025: Geschichten aus dem Kalifat

kalifat

Deutschland anno 2025: Der heilige islamische Krieg auf deutschem Boden neigt sich dem Ende zu. Bundeskanzlerin Merkel verbringt ihren Lebensabend im Exil, Bundespräsident Özdemir ist wegen Verrats am Islam in Haft, der ehemalige Vorsitzende des Zentralrats deutscher Muslime, Aiman Mazyek, wurde vom Kalifen Abu Bakr al-Baghdadi als Statthalter von Deutschland eingesetzt.

Wenn es so weiter geht, dann hat Deutschland einen Migrantenanteil von über 50 Prozent. Die Innenpolitik ist entglitten, vor allem in den Großstädten herrscht zunehmend Anarchie. Banden von Ausländern bringen das soziale Leben zum Erliegen, immer weniger Menschen trauen sich noch in der Nacht auf die Straße. Die Polizisten sind oft tagelang im Einsatz, sie sind maßlos überfordert und bangen selbst um ihr Leben.

Das Leid der Deutschen

Es kam so, wie es kommen musste. Kritiker der Asylpolitik Merkels sagten es vorher, aber niemand glaubte ihnen. Sie wurden als Neonazis gebrandmarkt, verfolgt und diskriminiert. Der politische Umsturz ist vollzogen. Nicht nach dem Motto „Der Islam gehört zu Deutschland“ sondern „Deutschland gehört nun zum Islam“. Millionen von Deutschen gelang allerdings die Flucht aus ihrem Land. Sie suchten sowohl in der islamischen als auch afrikanischen Welt um Asyl an. Sie waren der Annahme, dass man den Deutschen auch helfen würde, weil damals den vielen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen die Tore geöffnet wurden. Sie hofften auf Nächstenliebe und Dankbarkeit. Doch leider stieß man dort nicht nur auf taube Ohren, sondern auch auf Ablehnung. In Sammeltransporten eingepfercht, wurden sie wieder zurück in ihre Heimat deportiert. Lediglich Südafrika hatte ein Einsehen und nahm wenigstens die kräftigsten Männer auf, damit diese in den dortigen Minen die schwere körperliche Arbeit verrichten können.

Der ungeschminkte Alltag im Jahre 2025

In der Nachbarschaft wurde vorgestern eine Metzgerei geschlossen, weil man den Metzger öffentlich auf der Straße mit Benzin übergoss und verbrannte, da dieser heimlich Schweinefleisch im Angebot hatte, welches die Gefühle der Muslime verletzte. Seine Frau hingegen wurde öffentlich gesteinigt. Die beiden sieben- und neunjährigen Töchter durften wenigstens noch überleben, obwohl diese mehrfach vergewaltigt wurden und dann letztendlich einem Imam zwecks Verkauf an ein Bordell übergeben wurden. Die ganze Schar Muslime, welche zugegen war, johlte und feuerte die Peiniger der Metzgerfamilie noch an. Ein zufällig vorbeikommendes Polizeiauto drehte schnell um. Die Polizisten hatten – der eigenen Sicherheit halber – entschieden, ihre Tätigkeit doch lieber auf Verkehrskontrollen zu beschränken.

Recht und Gesetz seitens der Justiz ist nicht mehr zu erwarten. Die Richter behandeln lediglich Steuerhinterziehungen, denn nach dem Entkriminalisierungsgsetz von 2023 sind sämtliche Straftaten, welche von Muslimen begangen wurden, nicht mehr zu ahnden. Stattdessen wird nach den Maßstäben der Scharia gesprochen. Das Grundgesetz wurde durch den Koran ersetzt, ein Islamrat achtet auf die strikte Einhaltung.

Eigentlich gilt von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr früh eine Ausgangssperre, welche vom Militär überwacht werden sollte, jedoch trauen sich in meinem Stadtteil nicht einmal mehr die Soldaten mit Schützenpanzer hinein, weil ein Guerillakrieg herrscht. Nicht nur muslimische Banden treiben ihr Unwesen, sondern auch noch die Guerilla der Antifa.

Morgens um 7 Uhr rollen Lastwagen an, um in Ketten gelegte deutsche Arbeiter, unter Aufsicht von bewaffneten Muslimen in die Fabriken zu bringen, welche noch nicht ins Ausland abgewandert sind – damit das Bruttoinlandsprodukt wieder steigt. Sie fahren an Straßen vorbei, wo Kreuze aufgestellt wurden. Die einstigen Anhänger von Pegida, AfD und auch andere Asylpolitikgegnern wurden dort aufgeknüpft. Ein modriger und verwesender Geruch begleitet diese Arbeiter auf den Weg zur Zwangsarbeit. Das dient zugleich auch der Abschreckung, damit niemand mehr es wagt, Widerstand zu leisten. Diese Sklavenarbeiter tragen aber den Schriftzug „Nazi“ auf der Stirn, welches mittels Brandeisen eingebrannt wurde, ganz genauso wie es auch bei Tieren üblich ist.

In den Straßen liegt noch der Gestank von verbrannten Menschenfleisch, weil man zwecks Abschreckung jeden Morgen auf dem Marktplatz an zwei Deutschen ein Exempel statuiert, indem man diesen erst die Augen aus dem Kopf reißt und diese dann an einem Scheiterhaufen gefesselt verbrennt. Je lauter die Schreie dieser Menschen, desto lauter johlen die Muslime vor Freude, denn nach den Lehren Mohammeds sind Hinrichtungen ungläubiger Hunde, also Christen und Juden, ein Festakt. Wer sich nicht zum Islam bekehren will, der hat sein Leben verwirkt.

Während die deutschen Männer gezwungen werden, in Steinbrüchen und Fabriken ihre Arbeit zu verrichten, müssen die Frauen und Mädchen bei den muslimischen Familien die niedere Hausarbeit verrichten, Schläge und Vergewaltigungen sind dabei an der Tagesordnung, da Deutsche nachträglich als minderwertige Rasse deklariert wurde. Blonde Frauen haben es etwas besser, sie müssen zwar für die Muslime als Edelhuren herhalten, sie werden wenigstens nicht so sehr geschlagen, denn eine blutverschmierte Blonde bringt nicht genug Geld.

Und die Rentner und Behinderten: Diejenigen, welche noch mit dem Leben davon gekommen sind, diese leben unter Bahnunterführungen  und auf den Straßen und müssen um Essen und Trinken betteln. Diese alten Menschen, sowie Behinderte sind jetzt der absolute Abschaum der Gesellschaft, sie werden schlimmer behandelt als Leprakranke, denn dieser ungewaschene Mob stinkt penetrant – alle nur in zerrissenen Klamotten. Deren Körper ist mit Pickeln und Flecken – wegen fehlender Hygiene – übersät und total verlaust, sämtliches Viehzugs hat sich in deren Poren festgesetzt. Man hatte sie deshalb am Leben erhalten, weil sie freiwillig ihre Pflegeheime und Behindertenheime zu Gunsten einer anerkannten Willkommenskultur verließen. Aber mit Menschen kann man diese nicht mehr vergleichen, denn sobald einer der Ihren gestorben ist, wird dessen Leichnam in Stücke gerissen und roh verschlungen, wie die Aasgeier stürzen sie sich darauf. Deutsche sind zu Menschenfresser geworden, zu Tieren mutiert, fernab jeglicher Menschlichkeit.

Die Kollaborateure der Deutschen

Claudia Roth, Jürgen Trittin, Anton Hofreiter und Renate Künast: Sowohl die vielen getreuen Grünen, welche die Vorreiter deutscher Willkommenskultur sind, haben Dankbarkeit erfahren, weil diese es damals ermöglichten, dass viele Muslime nach Deutschland einreisen durften, bekamen diese gegenüber den anderen Deutschen ein wesentlich besseres Schicksal. Sie werden lediglich dazu verpflichtet, am Münchner Hauptbahnhof zu stehen, wenn der Orientexpress aus Bagdad stündlich am Münchener Bahnhof einrollt und neue Flüchtlinge aus den arabischen Ländern kommen, diese herzlich Willkommen zu heißen. Immerhin: das sind die besseren Deutschen.

Was ist mit der Bundesregierung?

Angela Merkel ist mit ihrem gesamten Stab auf Reunion, bildet dort eine Exilregierung für Deutschland, um wenigstens theoretisch die Geschicke Deutschlands weiterzuführen. Denn weder Justiz oder Polizei, noch das Militär konnten die Sicherheit der Regierung mehr gewährleisten, deshalb sind diese in einer Nacht- und Nebelaktion aus Deutschland ausgeflogen worden, um wenigstens die Regierung zu retten, wenn man schon das Volk nicht retten konnte. Kurz bevor die ARD ihr deutsches Programm einstellte, weil die Salafisten die Sender übernahmen,  gab Frau Merkel noch in einer Regierungserklärung bekannt, dass es ihr mit der Asylpolitik leid täte und sie diesen Fehler nicht noch einmal wiederholen würde.

Mit dem Slogan „Wir werden auch dies überstehen!“, versucht sie bei der Verabschiedung den Deutschen noch einmal Mut zu machen. Sie appellierte noch einmal daran, dass die Deutschen auch geschlossen das Problem der Flüchtlingskrise schafften und eine Integration der Ausländer in Deutschland vor allem dadurch fruchtete, weil die Deutschen – zumindest der größte Teil –  sich assimilieren ließen. Die Seher der Tagesschau johlten vor Freude, weil sie immer wieder glücklich sind, wenn Mutti ihnen Mut zuspricht. Aber nach weit über 15 Jahren bekamen sie, was sie schon lange wollten: Merkel gab ein einziges Mal zu, sich geirrt zu haben.

Quelle14. Juni 2016