NWO

Merkels Rassenplan für Europa

is-london

Martin Schulz hat vor kurzem mal wieder die Katze aus dem Sack gelassen und nach dem Brexit eine „europäische Regierung gefordert (Quelle: faz). Damit wird deutlich, dass das Konstrukt „EU“ nichts anderes ist als die Testphase für eine zentral gelenkte neue Supermacht – von der Adolf Hitler nur geträumt hatte. Und wie immer steckt auch hier ein Plan dahinter. Wir erklären die Hintergründe in unserm heutigen Schwerpunktthema.

Von Philipp Wolfgang Beyer

Der nachfolgende Artikel ist die Übersetzung  eines kürzlich auf Armstrongecconomics.com  erschienenen Artikels des Zyklen Analysten Martin Armstrong .

Teil 1 – Die Grundlagen

Der Vater der Europäischen Union – der wirkliche Akteur hinter dem Vorhang

 Die meisten Leute haben noch nie von dem wirklichen Mann hinter dem Vorhang gehört, der die Idee der Europäischen Union inspirierte.

Wahrscheinlich weil seine Bücher ausschließlich in deutsche Sprache verfasst sind. Bestimmt erkennen die meisten nicht, dass sein Plan war, die Inzucht innerhalb Europas zu stoppen indem er unterschiedliche  Menschenrassen untereinander vermischte. Dadurch sollten die Vereinigten Staaten von Europa erschaffen werden. Mischehen sollten die europäische Nationalität beenden.

Richard  Coudenhove-Kalergi  (1894-1972),  von  adliger  Geburt, war  sehr  elitär.  Sein  Vater  Heinrich  war  ein  Antisemit,  der religiöse Intoleranz den Juden zuschrieb und sagte, dass sie ein separates Geschlecht seien. Seine Ansichten beeinflussten höchst- wahrscheinlich auch Hitler. Richard ist der eigentliche Vater der Europäischen Union, da seine Bemühungen bis 1922 zurückdatierte, als er in Wien die „Pan Europe“ (Paneuropa-Bewe- gung) gründete.

Tatsächlich wurde seine Idee zum Teil durch die Tatsache gestützt, dass die Menschen aus Europa in die Vereinigten Staaten abwanderten und dort einheirateten, also so Amerika erschufen. Er war der Auffassung, dass die gleiche Sache für Europa notwendig  wäre.  Dieser Idee hat sich auch der deutsche Finanzministers  Schäuble verschrieben. Dazu seine empörende Aussage, dass  nach  Europa  mehr  Flüchtlinge  einwandern  müssten, da Europa sonst zu  einem „Inzucht Kontinent“ werden würde. Dies ist direkt von der Idee Coudenhove-Kalergi entnommen, dessen Argument viele Elitisten gefangen haben und von Österreich aus in zahlreiche andere Länder Europas verbreitet wurde. Sie müssen bedenken, dass die königlichen Familien so eine Politik für sich selbst nutzten. Der englische Monarch war mit dem Deutschen, Russischen, Niederländischen und Spanischen Monarchen verwand. Aufgrund der Theorie, alle untereinander zu verheiraten um politische Stabilität zu erschaffen. Die Erschaffung schlug damit jedoch fehl.

Im Jahre 1938 floh Coudenhove-Kalergi vor dem NS-Regime und suchte Asyl in der Schweiz, bevor er in die Vereinigten Staaten ging. Viele Menschen haben von Hitler und seiner Idee, einer Herrenrasse aus reinem Blut, gehört. Was sie jedoch nicht wissen, ist, dass diese Idee das Gegenteil    von    Coudenhove-Kalergi    Vorschlag    war,    genau    deshalb    musste    er fliehen. Coudenhove-Kalergi vermarktete seine Vision, Europäer als eine einzige Rasse zu züchten und schaffte es, die politische Unterstützung für seine Idee zu gewinnen. Diese Unter- stützung beruht teilweise auf dem so genannten Schmelztiegel von Amerika. Allerdings würde er sogar noch weiter gehen.

Nach seiner Rückkehr nach Europa war Coudenhove-Kalergi zweifelsohne der Initiator der Parlamentarischen Union, dem Konzept hinter den römischen Verträgen und der Entwicklung des Euro. All das unterstütze den Ansatz, Europa zu vereinigen und einen Föderalisierung Prozess zu versuchen.

Schließlich legte Coudenhove-Kalergi im Jahr 1966 vor dem zehnten Paneuropa Kongress in Wien einen Bericht über die Zukunft Europas vor. Dieser wird auch heute noch als wichtiger Leitfaden angesehen.

Wien‘s Paneuropa-Kongress, ein Memorandum für die Zukunft Europas, die immer noch als wichtige Leitlinie bis heute gilt. Coudenhove-Kalergi engagierte sich um Berater von Charles de Gaulle, Georges Pompidou, Konrad Adenauer, und Bruno Kreisky zu werden.

Teil 2: Die Umsetzung

Der nachfolgende Text ist eine Übersetzung eines am 10 Juni auf time-price.org erschienenen Textes zur gesteuerten Flutung Europas mit minderqualifizierten ,um Europa zu destabilisieren.

 Massenmigration als Waffe – Der US Krieg gegen Europa

Die Geschichte der imperialen Politik mit Hilfe von künstlich erzeugter Massenmigration reicht weit zurück und ist doch aktueller denn je.

Die Idee stammt vom US-Militanten und Großstrategen Thomas P.M. Barnett , der strategischer Berater   beim   ehemaligen   Verteidigungsminister   Donald   Rumsfeld   war   und   derzeit   mit der israelischen Militärberatungsfirma Wikistrat, enger Kooperationspartner des US Africa Command (AFRICOM), in Stuttgart zusammenarbeitet.

Barnett‘s Bücher ‚Die neue Karte des Pentagon „und“ Blueprint for Action „(2004, 2005)  hatten schon großen Einfluss auf die amerikanisch- und israelischen globalen Geostrategien des Militärs. Heute  engagiert  er  sich  mit  der  Firma  Wikistrat  in  der  Entwicklung  von  Technologien  zum ‘crowd-sourcingʼ  (Völkerumsiedlung)               und ‘crowd-leveragingʼ   (Völker wirksam einsetzen). Die meisten Twitter Einträge, die Migranten aus dem mittleren Osten und Afrika ermutigen nach Deutschland, Östereich oder Schweden zu reisen, stammen  aus  den  USA,  Großbritannien  und Australien (Ayn  Rand  Institute,  The  Escape  Institute,  etc.). Barnett‘s Theorie der „Fünf Bewegungen der Globalisierung“ – fünf Bewegungen, die zustande kommen müssen, wenn   sich   der   US-Imperialismus   in   der   Welt   des Jahrhunderts durchsetzen will.

Diese    Theorien beinhalten den freien Geldfluss,Sicherheit, Nahrung, Energie und das Volk. Sie ist darauf ausgelegt, nationale Strukturen  aufzubrechen und Ressourcen zur Plünderung durch multinationale US-Konzerne und Hyänen der Hochfinanzen frei zu setzen.

Die Überflutung Europas mit Migranten ist ein wesentliches Merkmal von Barnett geostrategischem Denken: „1,5 Millionen Einwanderer aus Ländern der Dritten Welt kommen jedes Jahr nach Europa. Das Ergebnis wird eine gemischte neue Population sein, mit einem durchschnittlichen IQ von 90 – zu dumm, etwas zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten. Kelly M. Greenhill, Autorin des Buches: Waffen der Massenmigration: Vertreibung, Nötigung und Außenpolitik (2011), legt einen der Gründe für die Annäherung Europas an das lybischen Staatsoberhaupt Muammar Gaddafi dar. Sie ist der Mei- nung, dass das Angebot dafür gesorgt hat, den Migrantenstrom aus Afrika aufzuhalten. Es wäre also falsch, zu vermuten, dass das Chaos, das durch den Arabischen Frühling verursacht wurde, die Verwüstung von Libyen und die Tötung von Gaddafi unbeabsichtigt waren.EU-Grenzen  sind  seit  langem  von  EU-Utopismus  aufgehoben.  Sie sprechen von einer Welt ohne Grenzen.   Dies passt perfekt zu Greenhills „Heuchelei Kosten“  der reichen, liberalen Nationen, die durch speziell erzwungene, offene Grenzen angreifbar sind.

Hunderttausende  von  Migranten  wurden  mit  Begrüßungsbroschüren  ausgestattet,  die  von der George Soros Stiftung veröffentlicht wurden. In Arabisch geschrieben und voll gepackt mit Karten und nützlichen Informationen darüber, wo sie hingehen sollen, was zu tun ist, an wen sie sich wenden sollen und welche Geschichten sie den europäischen Behörden erzählen sollen. Dies sei ein grober Leitfaden, der durch eine ominöse NGO (Nichtregistrierungsorganisation) namens w2eu.info, was für ʻWillkommen in der EUʼ verteilt wurde.

Das  Ganze  erinnert  an  das  gewaltfreie  Revolutionshandbuch  von  Gene  Sharp.  Dieses wurde  im  Jahr  2011  dazu  benutzt,  Aktivisten  zu  trainieren,  die  dann  in  der  US-israelisch entfachten Konterrevolutionen in Nordafrika eingesetzt wurden.

Seit Beginn der darauf folgenden Flüchtlingskrise, boomen die Multi-Milliarden-Dollar-Geschäfte des Menschenhandels und die Asylindustrie in Europa. Diese werden durch die EU-Kommission , den so genannten fünf Säulen innerhalb der EU-Mitgliedstaaten: das Erdoğan Regime, die ISIS, die italienische Mafia, bestimmte Oligarchen und die CIA, kontrolliert.

Teil 3: Weitere Beiträge

US-Plan für Europa: „Eine hellbraune Mischrasse mit einem IQ von 90 durch Masseneinwanderung aus Niedrigintelligenzländern“

Von Michael Mannheimer

Europas organisierte Vertrottelung durch eine gezielte Einwanderungspolitik aus Niedrigintelligenzländern.

Was US-Strategen „für“ Europa wollen

Professor Michael Vogt zitiert Thomas Barnett, einen Militärstrategen und Vordenker der Globalisierung zur Durchsetzung der US-Interessen: Das Endziel, das er beschreibt, ist „die Gleichschaltung aller Länder der Erde“ durch eine Vermischung der Rassen – mit dem Ziel einer „hellbraunen Rasse“ in Europa.

Dazu soll Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt aufnehmen.

„zu dumm, um zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten“

Das Ergebnis wäre eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90, „zu dumm, um zu begreifen, aber intelligent genug, um zu arbeiten“.Die europäischen Länder würden niemals mehr als Konkurrenten für eine Weltmachtstellung auftreten, eine mehrtausendjährige Kultur würde vernichtet werden.

Anmerkung: Derzeit liegt der durchschnittliche Mittelstands-IQ in Europa bei rund 115.


Hinweis

Walter Marinovic verweist in „Raus aus der EU: Für ein Europa freier Völker“ („Fakten 5/15, S. 6—7) auf ein Zitat von Richard Coudenhove-Kalergi,Mitbegründer der EU: „Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“

Nebstbei bemerkt: Coudenhove-Kalergi war Freimaurer.


Quelle

Thomas Barnett: die Europäer sollen eine hellbraune Mischrasse werden mit einem IQ von 90
Professor Michael F. Vogt zitiert Thomas Barnett beim Regentreff 2013, „100 Jahre Federal Reserve – Der Weg in die NWO-Diktatur“ https://www.youtube.com/watch?v=IHfwVYlqfTc


 

„Der große Umtausch“ ist nicht länger eine Verschwörungstheorie, sondern brutale Realität

Am 16. Dezember 2014 berichtete ich über einen britischen Geheimplan aus dem Jahr 2000. Danach planen die europäischen Sozialisten, angeführt von den englischen Linken, den Austausch der europäischen Rasse durch eine negroide mittels einer historisch beispiellosen Masseneinwanderung aus den afrikanischen und südosteuropäischen Staaten in die Länder der EU.

Dieser Plan korreliert mit dem oben beschrieben US-Plan, geht geschichtlich jedoch noch weiter zurück  auf die Marx’sche Idee eines „neuen Menschen“, an dem die Sozialisten seit über 100 Jahren herumbasteln.

Als dieser Plan durch die Londoner Tageszeitung Telegraph unter der Überschrift“Labour wanted mass immigration to make UK more multicultural” veröffentlicht wurde, glaubten viele Briten zunächst an einen Scherz oder an eine Verschwörungstheorie. Doch dieser Plan existiert und wird momentan umgesetzt.

Damit ist klar: Die derzeitige Massenimmigration ist von langer Hand vorbereitet. Sie dient allein dem großen Umtausch der europäischen Bevölkerungen nach einer Idee der Linken, die diese seit Anbeginn des Sozialismus verfolgen. Ihr Ziel ist ein neuer Einheitsmensch, der sich so lange vermischte, bis weder Rasse noch Herkunft, Sprache oder Hautfarbe unterschieden werden konnten. Sie hatten Gutes im Sinn, wollten einen Europäer, der in keinem anderen Menschen einen Konkurrenten oder Gegner sah.

Der große Austausch ist nichts Geringeres als ein von Parteien und „Menschenrechtsverbänden“ durchgeführter Völkermord.

Doch verstößt dieser Plan klar gegen das Selbstbestimmungsrecht der europäischen Völker. Damit ist er antidemokratisch. Mehr noch. Er stellt de facto einen Völkermord an den betroffenen Ländern Europas dar, wie er durch die Gesetze der jeweiligen Länder definiert ist. In Deutschland wird Völkermord durch § 6  desVölkerstrafgesetzbuchs wie folgt definiert:

(1) Wer in der Absicht, eine nationale, rassische, religiöse oder ethnische Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören,

1.     ein Mitglied der Gruppe tötet,

2.     einem Mitglied der Gruppe schwere körperliche oder seelische Schäden, insbesondere der in § 226 des Strafgesetzbuches bezeichneten Art, zufügt,

3.     die Gruppe unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,

4.     Maßregeln verhängt, die Geburten innerhalb der Gruppe verhindern sollen

,5.     ein Kind der Gruppe gewaltsam in eine andere Gruppe überführt,

wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

Damit müssten sämtliche Politiker und Vertreter von Organisationen, die an diesem Völkermord mittels des als „Flüchtlingswelle“ euphemisierten großen Austauschs beteiligt sind, von den Staatsanwaltschaften angeklagt und vor deutsche Gerichte gebracht werden. Doch nichts dergleichen geschieht. Im Gegenteil werden jede Personen gerichtlich belangt, die auf diesen Völkermord hinweisen und die Parteien und sonstigen Verantwortlichen publizistisch anklagen.

Der Widerstandsfall nach Art.20 Abs.4 GG ist längst eingetreten.

Da unser Rechtssystem und die freiheitlich demokratische Grundordnung durch den Staat selbst akut bedroht ist und jeder bisherige Versuch, diese Bedrohung abzuwenden, gescheitert ist, tritt Art 20 Abs. 4 GG in Kraft. Dort wird die deutsche Bevölkerung zum Widerstand „gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen“ aufgerufen. Wörtlich heißt es:

Artikel 20 GG

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

http://michael-mannheimer.net/2015/08/03/us-plan-fuer-europa-eine-hellbraune-mischrasse-mit-einem-iq-von-90-durch-masseneinwanderung-aus-niedrigintelligenzlaendern/

Von Konkunktion

Kennen Sie Thomas P.M. Barnett? Einen US-amerikanischen Militärgeostrategen, der mit seiner geopolitischen Theorie des “Functioning Core (Funktionierender Kern)“ und des “Non-Integrating Gap (Nicht-Integrierbare Lücke)“ seit ca. 2003 als neuer Star am Firmament der Geostrategen gilt?

Barnett hat unter anderem in Politwissenschaften an der Harvard University promoviert und war von 1998 bis 2004 Senior Strategic Researcher und Professor am Warfare Analysis & Research Department, Center for Naval Warfare Studies, U.S. Naval War College in Newport, Rhode Island.

Er veröffentlichte bislang drei Bücher zu seiner Theorie,

The Pentagon’s New Map (2004)
Blueprint for Action (2005)
Great Powers: America and the World after Bush (2009)

die alle drei bislang nicht ins Deutsche übersetzt werden durften.

Thomas Barnetts zentrale These seiner geopolitischen Theorie besagt, dass die Verbindungen, die die Globalisierung zwischen den Ländern (einschließlich der Netzwerkverbindungen, Finanztransaktionen und Medienströme) schaffen, gleichbedeutend bzw. gleich zu setzen sind mit den Verbindungen zu den Ländern mit stabilen Regierungen, mit einem steigenden Lebensstandard und mit “einer höheren Anzahl an Todesfällen durch Selbstmord als durch Mord”. Diese Länder bilden den Funktionierenden Kern. Diese Regionen stehen im Kontrast zu denjenigen Regionen, in denen die Globalisierung noch nicht angekommen ist, was gleichbedeutend mit politischer Unterdrückung, Armut, Krankheit und Massenmord und Konflikt ist. Diese Regionen bilden die Nicht-Integrierbare Lücke.

Der Schlüssel zu den geostrategischen Ideen Barnetts ist der, dass die Vereinigten Staaten “Sicherheit” in diese Lücke “exportieren”, damit diese Regionen sich integrieren und sich mit dem Funktionierenden Kern verbinden. Auch wenn dies bedeutet, dasss man in den “Lücken-Ländern” Krieg führen muss, dem eine längere Phase der Nationenbildung folgt.

Soweit die Informationen, die man beispielsweise bei Wikipedia findet.

Drösselt man Barnetts Theorie weiter auf, findet man erschreckende Parallelen zu der heutigen gelebten Wirklichkeit:

Globalisierung – Die Rolle der USA
Die USA als multinationale Staatenunion ist für Barnett der Leuchtturm der Globalisierung, was seiner Meinung nach auch von den USA nicht geleugnet werden kann, da man sich zu den universellen Idealen von Freiheit und Gleichheit und keiner ethnisch definierten Identität bekannt hat. “Unsere Interessen sind global, weil die Globalisierung global sein muss. (Our interests are global because globalization must be global.)“

Die vier “Flows (Strömungen, Bewegungen)“ der Globalisierung
Frieden und Ausgewogenheit auf der Welt kann nach Ansicht von Barnett dauerhaft nur durch die Globalisierung realisiert werden. Damit die Globalisierung “funktioniert” (fragt sich nur in welcher Hinsicht und für welchen Profiteur) müssen vier “Flows” vorhanden und gegeben sein.

  1. Ein ungehinderter Strom von Einwanderern (vgl. hierzu Balkanisierung, Flüchtlinge aus Afrika und Nahost), der von keinem Volk, keiner Regierung oder keiner Institution verhindert werden darf. Interessanterweise sieht Barnett für die EU eine Verzehnfachung der Zuwanderung vor.
  2. Ein ungehinderter Strom von Ressourcen (Erdöl, Erdgas, usw.), was wiederum den Bestrebungen der USA entspricht sich weltweit die Rohstoffe zu sichern (Naher Osten oder auch Russland unter Jelzin). Barnett spricht explizit bei diesem Punkt davon, dass sich Rohstoffe nicht in den Händen von Staaten oder Völkern befinden dürfen, sondern vielmehr privatisiert und internationalisiert werden müssen. (vgl. hierzu auch die aktuelle Situation mit Russland, das Dank Putin den Ausverkauf der heimischen Rohstoffe an angloamerikanische Großkonzerne verhinderte und seitdem wieder auf der “Abschussliste des Westens” steht.)
  3. Ein ungehinderter Strom von Krediten und Investitionen nach Innen (zu den Staaten und den Menschen, also die klasssische Schulden- und Zinsfalle) und ein ungehinderter Strom von Gewinnen nach Außen (vornehmlich wohl zu den USA und zu wenigen Einzelpersonen/-gruppierungen). Barnett sieht dabei den US-Dollar als elementaren Bestandteil dieses “Kreditkreislaufs” an und fordert, dass die Rohstoffe und Ressourcen per Kreditgewährung in US-Dollar gehandelt werden müssen, wobei den Staaten jedwede Steuerungmechanismen genommen werden müssen, damit die Erträge ungehindert (in Richtung der USA) fliessen können.
  4. Ein ungehindeter Strom US-amerikanischer Sicherheitstechnik und -kräfte in die regionalen Märkte (export of US–security services to regional markets), was letztlich gleichbedeutend damit ist, dass kein Staat und keine Regierung US-Militäreinsätze behindern, verurteilen oder ihnen mit Widerstand begegnen darf. Full Spectrum Dominance.

Flüchtlingsströme als Mittel zur Gleichschaltung
Barnetts beschreibt, dass das Endziel der Globalisierung die Gleichschaltung aller Länder auf der Erde ist. Jährlich sollen 1,5 Millionen Zuwanderer aus der Dritten Welt in Europa aufgenommen werden, um somit eine Vermischung der Ethnien und Rassen zu erreichen. Im Ergebnis soll damit eine Bevölkerung geschaffen werden, deren durchschnittlicher IQ bei 90 liegt – intelligent genug zum Arbeiten, einfältig genug, um keinen Widerstand zu leisten.

Osterweiterung der NATO
Alle früheren eurasischen (Teil-)Staaten der Sowjetunion müssen nach Barnett Bestandteil der NATO werden. Zudem schreibt Barnett, dass die USA/NATO ein System von Sicherheitsabkommen mit allen Anrainerstaaten, die sich wirtschaftlich im Aufbruch befinden, an den asiatischen Küsten des Pazifiks schliessen muss (vgl. hierzu TPP, das pazifische Pendant zu TTIP). Sowie eine Allianz mit Indien, was wiederum zu weiteren Abkommen mit Staaten in Zentralasien und im Persischen Golf führen wird.

Ungehinderter Kapitalverkehr
Weder Staaten, noch Regierungen dürfen den “freien Kapitalverkehr” und den generierten Ertrag an seinem Rückfluss (be)hindern, damit es zu einer gegenseitigen Abhängigkeit der Länder kommt und sie somit nicht mehr autark bestehen können.

False Flag Operation
Barnett schreibt, dass es nötig sein kann einen neuen 11. September zu inszenieren, um alle Gegner der Globalisierung zu vernichten und dadurch eine weitere, tiefere Vernetzung aller Länder zu erreichen.

Islamismus als Feindbild
Der radikale Islamismus nimmt in Barnetts Theorie die Rolle des Gegners der Globalisierung ein. Ein Feindbild soll die Menschen vereinen und das eigene System (dass der Globalisierung) als überlegen und besser darstellen. Aus diesem Grund wurde nach Barnett beschlossen, dass der Islam die Rolle des vereinigenden Feindbildes einnehmen soll.

Frieden durch Globalisierung
Für Barnett müssen alle bestehenden Ländergrenzen aufgelöst werden, um eine “Entschärfung der Unterschiede in den religiösen Auffassungen” zu erreichen. Diese Unterschiede sieht er als Ursache für Gewalt und den Ausbruch von Kriegen an, vergisst aber gleichzeitig zu erwähnen, dass sich insbesondere die USA Konflikte “gerne zu recht legt”, um damit dort ihre eigenen Interessen durchsetzen zu können.

Freihandelsabkommen
Bilaterale und regionale Freihandelszonen sind für Barnetts Theorie essentiell. NAFTA sieht er als Wegbereiter an, dessen Fortsetzung sich in TPP, TTIP, TISA, CETA und Co. manifestiert.

Gastarbeiter
Europas Demographie zwingt laut Barnett Europa dazu immer stärker auf Gastarbeiter zurück zu greifen. Analog zu den USA soll sich Europa öffnen und zu einem“Einwanderungsland” werden. Etwaige Gegenströmungen (Politiker, die gegen Einwanderung sind oder Bürger [Pegida], die sich für eine kontrollierte Zuwanderung aussprechen) müssen nach den Aussagen Barnetts “zum Schweigen gebracht werden”.

Staatsschulden der USA
Die USA exportieren ihre Staatsschulden mit dem Instrument des US-Dollars als Weltleit- und -reservewährung. De facto lebt die USA auf Kosten der anderen Länder, in dem es Schuldscheine per Tastendruck generiert, die zur Bezahlung der Importgüter dienen. Also, (digitales) Nichts im Austausch für Waren.

Brechen des Widerstands
Für Barnett sind Kritiker von Zuwanderung und “Vermischung der Rassen und Kulturen (OT) Idioten, die sich der Erkenntnis verweigern, dass die ökonomische Logik immer als Sieger vom Platz gehen wird und nur sie die Menschen überzeugen kann. Diese ökonomische Logik bedarf aber der multikulturellen und multiethnischen Globalisierung, die dann für Barnett nur noch durch inneren Widerstand (aus dem Funktionierenden Kern heraus) aufgehalten werden kann. Und um diesen Widerstand gegen die Globalisierung zu verhindern, fordert er wortwörtlich: “Kill them!”

Conclusio
Soweit der Versuch Barnetts Theorie etwas aufzudrösseln und den Kern heraus zu arbeiten. Wir sehen in dieser kurzen Aufstellung bereits zahlreiche Vorgaben, die inzwischen (teilweise) erfolgreich umgesetzt wurden oder sich in den finalen Umsetzungsphasen befinden. Es ist daher für mich von ganz entscheidender Bedeutung, dass wir erkennen, dass die Globalisierung in ihren jetzigen Form ein Instrument sind, dass nicht zum Nutzen der Menschen “entwickelt” wurde, sondern zu deren Untersdrückung und Versklavung. TTIP, der Ukraine-Konflikt, das Verhältnis zu Russland, die Systempresse, das wohl bevorstehende Bargeldverbot, all das sind Ausflüsse, Umsetzungsmaßnahmen und Entwicklungen, die man nicht getrennt voneinander betrachten darf und die wie die sprichwörtliche Faust auf’s Auge bzgl. der Theorie Barnetts passen.
Doch leider schließt sich das Fenster zum Widerstand immer mehr und immer schneller.

Quelle – 04.07.2016

 

2 replies »