Invasion

Der Islam marschiert und erobert Stadt für Stadt – in EUROPA!!!

uk-islam-rise

(AFP Photo/Shaun Curry) / AFP

 

Von Michael Mannheimer

Erste britische Gemeinde islamisch

Die erste britische Stadt ist bereits vollständig in muslimischer Hand, Weiße sind in der Minderheit und verarmt. Blackburn ist die erste vollkommen islamische, britische Gemeinde. Weitere Gemeinden stehen kurz davor. In zehn Jahren ist England bereits überwiegend islamisch. England scheint verloren: In immer mehr Kommunen gibt der Islam den Ton an

Taqiyya erlaubt jede Lüge

In Blackburn wächst der Anteil der muslimischen Bevölkerung. Die Stadt hat 52 Moscheen, in Schulklassen sind bis zu 90 Prozent muslimische Kinder. Die Briten beobachten das mit gemischten Gefühlen. Auch in diesem Welt-Artikel dürfen Moslems ihre Religion unwidersprochen falsch darlegen. So zitiert die Autorin Ibrahim Master, einen der wichtigsten „community leaders“ der Muslime in Blackburn, wie folgt:

„Ich bin strenggläubiger Muslime. Aber ich bin auch sehr weltlich und habe eine sehr positive Haltung zu Nicht-Muslimen, wie es meine Religion von mir erwartet.“

Schön wär’s, wenn seine Religion eine solche Toleranz zu Nichtmoslems auch wirklich erwarten würde. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Der Koran und zahlreiche Fatwas untersagen Moslems prinzipiell Freundschaften zu „Ungläubigen“: So heißt es in Sure 5:51:

„Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! Sie sind untereinander Freunde. Wer immer von euch sich ihnen anschließt, gehört zu ihnen. Gott leitet das Volk der Frevler nicht recht“

Es mag sein, dass der oben zitierte Moslem diese Sure genauso wenig kennt wie Millionen anderer Moslems. Doch dann wäre seine Selbstauskunft, er sei ein „strenggläubiger“ Moslem, eine Lüge, bekannt auch als „Taqiyya“: Die Pflicht jedes Moslems, „Ungläubige“ über die wahren Absichten des Islam zu täuschen. Oder es handelt sich um eine Selbsttäuschung dieses „Strenggläubigen“: Er hält sich für einen solchen, kennt sich in seiner Religion jedoch nicht wirklich aus. Bekannt ist: Im Islam nicht satttelfeste Moslems basteln sich oft ihren Privatislam zusammen, der angebliche Merkmale von Toleranz und gegenseitiger Achtung aufweist, die der reale Islam nicht kennt.

Dies herauszuarbeiten wäre die Aufgabe eines seriösen Journalisten. Aber auch die „WELT“-Autorin des nachfolgenden Artikels tut das, was nahezu alle Journalisten tun: Mangels auch nur rudimentärer Kenntnisse über den Islam lässt sie den Islam durch Moslems beschreiben. Doch nichts ist falscher und irreführender. Denn wie nahezu alle mir bekannten Studien zu Moslems zeigen, haben die wenigsten Moslems den Koran je durchgelesen. Diese den Islam erklären zu lassen, ist demnach in etwa so, als würde man einen 12-jährigen Hitlerjugendlichen die Vorzüge des Nationalsozialismus beschreiben lassen. Und ihm Glauben schenken.

Allein die tiefgläubigen Moslems kennen den wahren Islam. Und aus diesen rekrutiert sich das gewalttätig-terroristische Potential. Denn Der Dschihad gegenüber dem „ungläubigen“ Teil der Welt ist die vornehmste Aufgabe jedes wahren Moslems. Allein durch die Teilnahme an diesem Dschihad und vor allem durch den „Märtyrer“-Tod im Kampf gegen Kuffars (wörtlich: „Lebensunwerte“) ist einem Moslem das Paradies garantiert.

England scheint verloren…

…wie so viele andere westliche Länder auch! Der Islam hat sich dieses Land einverleibt. Schuld auch in England sind vor allem die Politiker.

„Für die Politik sind die Muslime eine der wichtigsten Wählergruppen, vor allem für die Labour-Partei. „Labour interessiert sich nur für die Immigranten. Die weißen Engländer haben sie vergessen“, bekam zu hören, wer im Wahlkampf vor dem EU-Referendum mit Leuten aus dem klassischen Arbeitermilieu sprach.

„Die Muslime sind für die Partei mittlerweile so wichtig wie die Gewerkschaften“, bestätigt ein Lokalreporter in Blackburn, der lieber nicht mit Namen in der Zeitung stehen will.

Schuld tragen aber auch genau dieser Journalist und seine zahllosen Kollegen in England und den westlichen Ländern. In den politisch korrekten Medien haben sie jahrzehntelang jede Islamisierung vehement abgestritten, gleichzeitig jene, die darauf hinwiesen, zu Rassisten und Nazis erklärt – und wenn die Islamisierung nicht mehr zu leugnen ist, den Islam gesundgebetet. Mit Artikeln wie dem folgenden aus der „WELT“: http://www.welt.de/vermischtes/article157445768/Muslime-geben-in-einer-britischen-Stadt-den-Ton-an.html