Invasion

Migranten wollen Eurabia

eurabia

Von Virginia Hale

Breitbart: Islamgelehrter meint, die Migranten wollen Eurabia und die Globalisten wollen mit ihnen den Westen zerstören

Ein angesehener Forscher und Akademiker warnte, dass die Moslems in Europa die Migration als den Beginn der Islamisierung des Kontinents sehen. Professor Abdessamad Belhaj führte auch aus, wie die Globalisten die muslimischen Migranten dazu nutzen, die westlichen Länder in sozial gespaltene Gesellschaften mit leicht kontrollierbaren Konsumenten zu verwandeln.

Der Islamgelehrte und Sozialwissenschaftler warnte, dass die große Migrantenzahl für die Europäischen Völker „katastrophal“ seien, und dass die neoliberalen Eliten den islamischen Terrorismus, die Staatsbankrotte und den Zusammenbruch an sich als Kollateralschaden betrachten bei ihrem Streben nach endlosem Reichtum.

In einem Interview mit dem ungarischen Institut für Migrationsforschung diskutierte Professor Belhaj das, was er die islamische Moralwirtschaft nennt.

Er fasste diese Art des Wirtschaftens zusammen als basierend auf dem Glauben, dass „wenn es Geld gibt, dann ist es wegen des Islams und wenn es den Islam gibt, dann wird er Geld bringen“.

Der marokkanische Akademiker, der in vielen Ländern Europas arbeitet stellte fest, dass die muslimischen Migranten „alles Eigentum als ‚gegeben‘ erachten und nicht als ‚angehäuft‘ durch Arbeit“.

Er behauptete: „Im ismaischen Diskurs wird die Migration als der Beginn der Islamisierung von Europa gesehen, diesem reichen Ort, der das Schicksal des Islam ändern wird, weil er ihn von einer Religion der Armen in eine Religion der Wohlhabenden verwandeln wird.“

„Das ist natürlich ein Paradox, da die hinzukommenden Armen Europa nur noch ärmer machen werden. Hinzu kommt, dass die Migration als Sieg für die Gemeinschaft gewertet wird“, fügte Professor Belhaj an und bezeichnete die islamische Moralwirtschaft als „desaströs“.

Der Professor schloss, dass für Moslems „das staatliche Gesetz kein Gewicht hat gegenüber dem Gesetz Gottes,“ und dass sie in Europa deswegen Parallelgesellschaften aufgebaut haben.

Genau dieser Zustand ist perfekt für den Neoliberalismus, wie Professor Belhaj meint, da die muslimischen Gebiete in den europäischen Staaten „die soziale Kohäsion stören und die Gesellschaften fragmentieren“.

Belhaj sagte, die europäischen Eliten „befördern die Migration und passen sich dem Islam an“, und beschrieb die Harmonie zwischen muslimischer Migranten und Neoliberalismus als „struktruell und nicht zufällig“.

Der Akademiker kommentierte: „Die Migration ist nützlich für das neoliberale Modell der grenzenlosen, minimalstaatlichen Weltgesellschaft, aber sie ist für die Europäischen Bürger völlig katastrophal.“

Der Professor behauptete, dass der Neoliberalismus Institutionen wie Würde, Meinungsfreiheit und die Mittelschicht für „überholt“ hält. Neoliberale sehnen sich wie er sagte, nach einer Gesellschaft mit „minimaler Kohäsion“, ohne Mittelschicht und einem Staatswesen, das „ein Minimaleinkommen ausgubt, das für Konsumzwecke gedacht ist“.

Belhaj, der vier Bücher schrieb und mehr als 50 Studien in internationalen Fachzeitschriften veröffentlichte wante, dass ein gobalistisches Sytstem im Ergebnis „bleibende Armut erzeugt.. und dies das Schicksal sein wird für einen bedeutenden Teil der Menschen im Westen“.

Der Professor merkte an: „Europäische Bürger sehen tagtäglich, wie die Einwanderer in parallelen Ökonomien agieren, dabei ethische Werte leben, die nicht den europäischen Ethikstandards entspricht, und die auch kein Interesse daran haben lokalen Interessen zu dienen.“

Er nannte die europäische „Panik“ wegen der Migrationswelle „gerechtfertigt und legitim“ und sagte: „Es ist eine moralische Widerstandspanik gegen die neoliberale Ordnung und eine Ablehnung der Peripherisierung Europas“.

Im Original: Islam Academic: Migrants Want Eurabia, Globalists Using Migrants to Destroy The West

Quelle