Medien

US-Wahl 2016: Ein Sieg der Massen über die Massenmedien

lugenpresse

Der Sieg von Donald Trump bei der US-Wahl 2016 ist eine Revolte von unten gegen ein durch und durch korruptes, verlogenes und verbrecherisches Establishment, dessen Herrschaft auf systematischer Desinformation, Propaganda, Lüge und Meinungsmache beruht.

Es ist also tatsächlich eine Zeitenwende, ein Markstein in der Geschichte, der nur jene überrascht, die noch immer zu den Opfern gehören, die sich tagtäglich von der Lügenpresse manipulieren und für dumm verkaufen lassen. Der Sieg von Donald Trump bei der US-Wahl 2016 ist eine Revolte von unten gegen ein durch und durch korruptes, verlogenes und verbrecherisches Establishment, dessen Herrschaft auf systematischer Desinformation, Propaganda, Lüge und Meinungsmache beruht.

ard_tagesthemen_us_wahl2

Wer am Vorabend der Wahl ins Bett ging, in einem durch diese Lügenpresse vermittelten Glauben, am folgenden Morgen nach der Wahl der ersten Präsidentin in der Geschichte der USA aufzuwachen, darf sich jetzt den Sand aus den Augen reiben, den ihm gleichgeschaltete Staats- und Konzernmedien hineingestreut haben.

Die deutsche Öffentlichkeit, Bürger und Politiker wurden monatelang über den US-Wahlkampf in die Irre geführt und wundern sich nun, wie es sein kann, dass ein Mann Präsident der USA wird, dem die transatlantischen Mainstreammedien, die gekauften und durch ihre eigene Propaganda verblödeten Huren und Stricher des Establishments, bis zuletzt niemals eine Chance einräumten und bekämpften bis aufs Messer. Noch am gestrigen Abend diffamierte ein dümmliches WDR-Flittchen den kommenden Präsidenten der USA als „Horror-Clown“.

Es ist kein Zufall, dass diese Lügenpresse nun unter Druck gerät, den „Schock“, den sie selbst verursacht hat, zu erklären. Die Erinnerung an wochenlange Falschinformationen und Propaganda über einen „undenkbaren“ Brexit, „überraschende“ Wahlerfolge der AfD oder das Debakel der Präsidentenwahlen in Österreich, deren Wiederholung ziemlich sicher den „Rechtspopulisten“ Hofer als Sieger sehen wird, sind noch allzu frisch, da werden die Lügenmedien erneut durch die Realität als das entlarvt, was sie sind.

Mit Blick in die USA ist das neue Debakel umso entlarvender, als dass der kommende Präsident Trump seit Monaten seinen Wahlkampf dezidiert gegen diese Medien geführt und ihre Lügen und Kollaboration mit der korrupten Hillary Clinton und dem sie umgebenden Establishment ins Zentrum seiner Kampagne gestellt hat. Von all dem weiß die deutsche Öffentlichkeit so gut wie nichts.

Die Deutschen wissen nichts über die Intrigen des DNC, mit denen Sanders aus dem Weg geräumt wurde. Sie wissen kaum etwas von Clintons „Spendern“ und davon, dass diesen Spendern politischer Einfluss („pay for play“) verkauft wurde. Sie wissen nichts von Clintons Kriegstreiberei, ihrer Unterstützung und führenden Rolle bei den Kriegen vom Irak über Libyen bis Syrien, die Deutschland und Europa eine Flüchtlingswelle beschert und die EU an den Rand des Kollaps gebracht haben. Die Deutschen wurden stattdessen systematisch mit Lügen und irrelevantem Geschwätz über Trumps angeblichem Rassismus und Sexismus für dumm verkauft.

Noch am späten Vorwahlabend präsentierte der erbärmliche ARD-Clown und Propagandist der Atlantik-Brücke Jörg Schönenborn in den tagesthemen eine Grafik, die nichts über die wahre Stimmung in den USA aussagte, aber alles über die Hirnwäsche einer gleichgeschalteten Mainstream-Lügenpresse. 268 von 270 Wahlmänner seien Clinton sicher, wollte der öffentlich-rechtliche GEZ-Schmarotzer und Berufslügner den Zuschauern weismachen.

Am nächsten Morgen gegen 7 Uhr, wenige Stunden später, waren diese herbeifantasierten, „sicheren Stimmen“ von 268 auf 215 tatsächlich errungene Wahlmänner eingedampft, während Donald Trump schon 244 statt der angekündigten 180 aufweisen konnte. 92% der Deutschen glaubten laut tagesthemen am Vorabend an einen Sieg Clintons – eine Zahl die das Ausmaß der Propaganda und systematischen Irreführung der deutschen Öffentlichkeit deutlich macht wie keine andere.

Wer sich heute die Reaktionen deutscher Politiker in ARD und ZDF anschaut, sieht ein ums andere Mal in die Gesichter düpierter Trottel. Wie im Falle des Brexit kann und muss einem Angst und Bange werden, weil diese Politiker ihre folgenschweren Entscheidungen auf Falschinformationen und Propaganda serviler Hofschranzen gründen, die ihnen aus Gefallsucht und Rückgratlosigkeit böhmische Dörfer verkaufen.

Die Propaganda im Vorfeld der Einführung des Euro war der Treibsand, in dem die europäische Finanzwelt nun unaufhaltsam versinkt. Die Propaganda im Vorfeld des Maidan-Putsches war Grundlage für neuen Kalten Krieg und europäische Spaltung. Kriegspropaganda war unabdingbarer Bestandteil zur Zerstörung des Irak, Libyens und Syriens und ist die Ursache für islamistischen Terror und Flüchtlingsströme.

Es bleibt die Hoffnung, dass der „Schock“ der US-Wahlen weiteren deutschen Bürgern die Augen dafür öffnet, wie sie Tag für Tag belogen und in die Irre geführt werden. Viele US-Amerikaner – und das ist die wichtigste Erkenntnis dieser Wahl – haben im Zuge des Wahlkampfs erkannt, was sie von den Mainstreammedien zu halten haben.

Trump wird sich – diese Hoffnung ist mehr als berechtigt – als pragmatischer Präsident erweisen, dessen größter Feind das eigene Establishment sein wird. Wenn sich jemand dem verbrecherischen Treiben eines unkontrollierten militärisch-industriellen Komplex entgegenstellen und dem unendlichen Kriegstreiben schrittweise ein Ende bereiten kann, dann ist es ein Republikaner von seinem Kaliber mit dem Rückhalt des patriotischen Lagers.

Mit zehn Jahren Verspätung kommt alles aus den USA nach Deutschland, so lautet eine etwas veraltete Weisheit aus vorvernetzten Zeiten. Der konservative Backlash auf die „progressiven“ Umerziehungsversuche der Globalisten ist in Europa aber längst im Gange – auch weil imperiale Supermachtsfantasien in Washington und Brüssel verheerende Auswirkungen nach sich gezogen haben. Statt in den USA könnte zum Grausen der medialen Huren und Stricher 2017 in Frankreich mit Marine Le Pen erstmalig eine Frau Präsidentin werden. Auch ihr Sieg wäre eine Niederlage des Establishments und würde das Ende des antidemokratischen Elitenprojekts EU besiegeln.

Muss uns das Sorgen machen? Schon die Tatsache, dass die Lügenpresse die Entwicklungen hüben wie drüben als Katastrophen verkaufen will, sollte stutzig machen. Die Mietmäuler der wirtschaftlichen und politischen Eliten haben niemals die Interessen der Bürger vertreten, sondern in allen wichtigen politischen Fragen systematische Desinformation und Propaganda gegen den Willen und zum Schaden der Gesellschaft betrieben. Wenn sie jetzt jammern und krakeelen, dann deshalb, weil sie eben nicht die Interessen der Menschen im Blick haben, sondern die eigenen Felle davonschwimmen sehen.

Die mediale und gesellschaftliche Lektion, die aus den jüngsten politischen Entwicklungen zu ziehen ist, ist die, dass wir es mit einer wachsenden Emanzipation der Bürger von Bevormundung und Manipulation zu tun haben. Es ist ein Sieg der Massen über die Massenmedien als Herrschaftsinstrument und damit die Grundlage wahrhaftiger Demokratisierung.


Quelle: http://www.mmnews.de/index.php/politik/87809-us-wahl-massen