Kapitel 1 – Einführung

Die Scharia im heutigen Europa

• Zeitweise kann sich auf Londons Straßen der Verkehr nicht mehr vorwärts bewegen, weil Muslime die Straßen für sich beanspruchen, um zu beten – ein politisches Ereignis, das auf dem Schariagesetz beruht.

• Ganze Gegenden Europas sind No-Go-Zonen für Nicht-Muslime, einschließlich der Polizei. Es gibt islamische Enklaven, in denen nur Muslime leben. Der Grundsatz „Nur für Muslime“ basiert auf der Scharia.

• In England verlangt ein anglikanischer Bischof islamisches Recht für Muslime. Der Bischof gehorcht den Gesetzen der Scharia.

• In Schulen dürfen nur Texte verwendet werden, die in Übereinstimmung mit dem Islam stehen. Das entspricht dem Schariagesetz.

• Christen dürfen mit Muslimen nicht über das Christentum sprechen oder ihnen Literatur darüber aushändigen – ein politischer Ausdruck des Schariagesetzes, das von britischen Gerichten durchgesetzt wird.

• Vergewaltigungen durch Muslime sind in manchen Gegenden Schwedens so weit verbreitet, dass Schweden nun der Polizei verboten hat, bei den Ermittlungen Daten zu sammeln, die auf den Islam verweisen. Vergewaltigung ist Teil der islamischen Doktrin, die auf nicht-muslimische Frauen angewandt wird.

• In London fordern Muslime auf Massendemonstrationen ein Ende des britischen Rechts, und dass die Scharia für alle Bürger gelten soll, unabhängig von ihrer Religion. Diese politische Aktion basiert auf der Scharia.

• In einigen englischen Krankenhäusern dürfen Nicht-Muslime während des Ramadan-Fastens (ein religiöses islamisches Ereignis) nicht in Sichtweite von Muslimen essen. Die Unterwerfung von Nicht-Muslimen unter islamische Vorgaben basiert auf den Gesetzen der Scharia.

• In britischen Krankenhäusern werden muslimische Frauen nur so behandelt, wie es das Schariagesetz verlangt.

Die Scharia im heutigen Amerika

Hier einige gegenwärtige und historische Ereignisse in Amerika, die von den Gesetzen der Scharia motiviert sind:

• Am 11. September 2001 griffen Dschihadisten das World Trade Center an und zerstörten es. Diese Gewalttat wurde in Übereinstimmung mit der Doktrin des Dschihad verübt, die man in den Schariagesetzen findet. Der Angriff war eine politische Aktion, die vom religiösen Mandat eines endlosen Dschihad motiviert war.

• Alle Lehrbücher in Amerika müssen von islamischen Räten genehmigt werden. Dies geschieht in Übereinstimmung mit dem Schariagesetz.

• US-amerikanische Arbeitgeber und Schulen werden mit Forderungen nach Zeiten und Räumlichkeiten für das islamische Gebet konfrontiert. Diese Forderungen basieren auf dem Schariagesetz.

• Das amerikanische Bankensystem wird durch das Scharia-Finanzwesen islamisiert. Unser Bankensystem gibt dem Scharia-konformen Finanzrecht nach, ohne die Gesamtheit der Schariagesetze zu kennen.

• Für muslimische Frauen werden an Universitäten nach Geschlechtern getrennte Schwimmbäder und andere Sporteinrichtungen gefordert.

• Krankenhäuser werden verklagt, weil sie keine Scharia-konforme Behandlung durchführen.

• Kein Seminar an den Universitäten behandelt die Geschichte und Doktrin des Islam unter kritischen Gesichtspunkten. Unter der Scharia darf kein Aspekt des Islam kritisiert werden.

• Muslimische Wohltätigkeitsorganisationen finanzieren Dschihadisten (islamische Terroristen), so wie es der Scharia entspricht.

• Muslimische Fußbäder werden an Flughäfen installiert, bezahlt von amerikanischen Steuergeldern. Dies geschieht in Übereinstimmung mit dem Gesetz der Scharia.

• Amerikanische Gefängnisse sind Hochburgen islamischer Missionierungsarbeit.

• Arbeitsstätten werden durch die Einrichtung spezieller Räume und Gebetspausen zu islamischen Gebetsstätten – in Übereinstimmung mit dem Schariagesetz.

• Islamische Flüchtlinge bringen mehrere Ehefrauen mit nach Amerika, um Sozialhilfe und medizinische Behandlung zu erhalten. Die amerikanischen Behörden handeln nicht, selbst wenn man ihnen Beweise liefert. Polygamie ist Scharia pur.

• Wir kämpfen in Kriegen in Afghanistan und Irak, um Verfassungen zu installieren, deren erster Artikel die Überlegenheit des Schariagesetzes bekräftigt.

Warum müssen wir die Scharia kennen?

Islamische Gelehrte behaupten: Das islamische Gesetz ist perfekt, universell und ewig. Die Gesetze der Vereinigten Staaten von Amerika sind befristet, begrenzt und endlich. Es ist die Pflicht eines jeden Muslims, die Gesetze Allahs, die Scharia, zu befolgen. Die US-Gesetze sind von Menschen gemacht, während das Schariagesetz heilig ist und von Allah, dem einzigen rechtmäßigen Gott kommt.

Die Scharia: Die Scharia basiert auf Prinzipien, die im Koran niedergelegt sind sowie in anderen islamischen religiösen/politischen Texten. Es gibt keine gemeinsamen Grundsätze zwischen dem amerikanischen Gesetz und der Scharia.

Unter dem Gesetz der Scharia gibt es:

• Keine Religionsfreiheit

• Keine Meinungsfreiheit

• Keine Gedankenfreiheit

• Keine künstlerische Freiheit

• Keine Pressefreiheit

• Es gibt keine Gleichheit der Menschen – ein Nicht-Muslim, Kafir, ist niemals einem Muslim gleichgestellt.

• Es gibt keinen gleichwertigen Schutz für Menschen verschiedener Klassen unter der Scharia. Das Recht ist dualistisch, mit einer Reihe von Gesetzen für muslimische Männer, und anderen Gesetzen für Frauen und Nicht-Muslime.

• Es gibt keine Gleichberechtigung für Frauen.

• Frauen dürfen geschlagen werden.

• Ein Nicht-Muslim darf keine Waffen tragen.

• Es gibt keine Demokratie, weil Demokratie bedeutet, dass Nicht-Muslime den Muslimen gleichgestellt sind.

• Unsere Verfassung ist ein von Menschen geschaffenes Dokument der Ignoranz (Jahiliyah), das sich der Scharia unterwerfen muss.

• Nicht-Muslime sind Dhimmis, Bürger dritter Klasse.

• Alle Regierungen müssen durch das Schariagesetz regieren.

• Anders als das allgemeine Gesetz ist die Scharia nicht unterschiedlich auslegbar und kann nicht verändert werden.

• Die Goldene Regel („Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“) gilt nicht.

Die Lösung

Dieses Buch stützt sich auf Tatsachen und vermittelt Wissen, das auf analytischem und kritischem Denken beruht. Wenn Sie zu Ende gelesen haben, werden Sie wissen, was die Scharia genau ist.

Wichtiger noch: Sie werden wissen, worauf die Basis der Scharia beruht. Sie werden einen Erkenntnisstand über den Islam erreichen, den die wenigsten im Westen haben. Dadurch wird sich Ihnen der Islam erschließen.

Die drei Sichtweisen des Islam

Es gibt bezogen auf den Islam drei Standpunkte. Der Standpunkt hängt davon ab, wie man über Mohammed denkt. Wenn man glaubt, dass Mohammed der Prophet Allahs ist, dann ist man ein Gläubiger. Wenn man es nicht glaubt, dann ist man ein Ungläubiger.

Der dritte Standpunkt ist der eines Apologeten des Islam. Apologeten glauben zwar nicht, dass Mohammed ein Prophet war, aber sie sind tolerant gegenüber dem Islam, ohne wirklich etwas über den Islam zu wissen.

Hier ein Beispiel für diese drei Sichtweisen:

In Medina saß Mohammed einen ganzen Tag lang neben seiner 12-jährigen Frau, während sie dabei zusahen, wie 800 Juden durch das Schwert geköpft wurden. Sie wurden enthauptet, weil sie gesagt hatten, dass Mohammed nicht der Prophet Allahs sei.

Muslime sehen diese Tode als notwendig an, denn das Leugnen von Mohammeds Prophetentum war, und ist weiterhin, ein Angriff gegen den Islam. Sie wurden geköpft, weil Allah es billigt.

Ungläubige betrachten diesen Akt als Beweis dschihadistischer Gewalt des Islam und als grausame Tat.

Apologeten sagen, dass es sich um ein historisches Ereignis handelt; dass alle Kulturen in ihrer Vergangenheit Gewalttaten verübt haben, und dass man darüber nicht urteilen darf. Sie haben niemals einen der grundlegenden Texte des Islam gelesen, sprechen aber über den Islam als wären sie Experten.

Je nach Standpunkt war der Mord an den 800 Juden:

• Ein absolut heiliger Akt. • Eine Tragödie. • Ein historisches Ereignis unter vielen. Wir haben Schlimmeres getan.

Es gibt keine „richtige“ Sichtweise des Islam, weil diese Sichtweisen nicht miteinander vereinbar sind.

Dieses Buch wurde aus der Sicht der Ungläubigen geschrieben. Alles in diesem Buch wird aus der Perspektive betrachtet, welche Auswirkungen der Islam auf Nicht-Muslime hat.

Das bedeutet auch, dass die Religion eine untergeordnete Rolle spielt. Einem Muslim ist der Islam als Religion wichtig, aber alle Ungläubigen sind von den politischen Ansichten des Islam betroffen.

Dieses Buch beschäftigt sich mit dem Islam als politisches System. Es beschäftigt sich nicht mit Muslimen oder ihrer Religion. Muslime sind Menschen und unterscheiden sich voneinander. Religion ist das, was jemand macht, um ins Paradies zu kommen und die Hölle zu vermeiden.

Es ist weder nützlich noch notwendig über den Islam als Religion zu sprechen. Wir müssen über den politischen Islam sprechen, weil er ein mächtiges politisches System darstellt.


zu Kapitel 2

zum Hauptmenu