Kapitel 4 – Familienrecht

 

ISLAMISCHE GELEHRTE BEHAUPTEN:

Das perfekte islamische Familienrecht ist heiliges Recht, weil es auf den Worten Allahs im glorreichen Koran basiert und auf der Sunna Mohammeds. Alle anderen Gesetze sind von Menschen gemacht und müssen sich dem Willen Allahs unterwerfen. Daher ist nur das Schariagesetz für Muslime geeignet. Für Muslime ist es verwerflich, unter der Herrschaft von Kafirgesetzen leben zu müssen.

DIE SCHARIA:

m3.13 Es gibt zwei verschiedene Arten von Vormunden: solche, die ihre weiblichen Mündel zwingen können jemanden zu heiraten und solche, die dies nicht dürfen.

m6.10 Für einen freien Mann ist es unrechtmäßig, mehr als vier Frauen zu heiraten.

m8.2 Ein Vormund darf seine vorpubertäre Tochter nicht für einen geringeren Betrag an jemanden verheiraten, als für vergleichbare Bräute üblich.

EHEBRUCH

(Bukhari 3,38,508) Mohammed sprach: „Unais, stelle die Frau dieses Mannes zur Rede und wenn sie zugibt, Ehebruch begangen zu haben, dann lass sie zu Tode steinigen.“

(Bukhari 8,82,803) Ali ließ an einem Freitag eine Frau zu Tode steinigen und sprach: „Ich habe sie bestraft, wie Mohammed es getan hätte.“

m0.4 Der Ehemann darf seiner Frau verbieten, das Haus zu verlassen. Aber wenn einer ihrer Verwandten stirbt, ist es besser, sie gehen zu lassen, damit sie ihre Familie besuchen kann.

EHELICHE RECHTE, EHELICHE PFLICHTEN EINER EHEFRAU

m5.1 Es ist die Pflicht einer Frau, ihrem Ehemann unverzüglich zu gestatten, Sex mit ihr zu haben, wenn

(a) er sie danach fragt (b) zu Hause (c) sie es körperlich ertragen kann.

(Abu Dawud 11, 2138; 2139) Muawiyah sprach: Allahs Apostel, wie sollen wir uns unseren Ehefrauen nähern und wie sollen wir sie nehmen? Er antwortete: Nähert euch eurem tilth (tilth bedeutet „gepflügter Acker“, ein Begriff für die Vagina) wann oder wie immer ihr wollt…

Die wichtigste Sache, die eine Frau mit in die Ehe bringt, ist ihre Vagina.

(Bukhari 7,62,81) Mohammed sprach: „Das Ehegelübde, das am ehesten befolgt werden muss, ist das Recht des Ehemanns sich an der Vagina seiner Ehefrau zu erfreuen.“

Allah verflucht die Frauen, die sich dem Sex widersetzen.

(Bukhari 7,62,121) Mohammed: „Wenn eine Frau sich weigert, dem Wunsch des Ehemanns nach Sex nachzukommen, dann werden die Engel sie die ganze Nacht lang verfluchen.“

Aus der Sira erfahren wir etwas mehr über die Rechte des Ehemanns:

(Ishaq957) Mohammed sandte Muadh nach Jemen, um zu missionieren. Während er dort war, fragte man ihn, welche Rechte ein Ehemann gegenüber seiner Frau habe. Er antwortete der Frau, die ihn gefragt hatte: „Wenn du nach Hause gingst und würdest deinenMann vorfinden mit einer vor Eiter und Blut tropfenden Nase und du würdest alles auflecken bis sie sauber wäre, hättest du immer noch nicht die Rechte deines Ehemanns erfüllt.“

KINDERBRÄUTE

Mohammed machte im Alter von 51 Jahren Aisha einen Heiratsantrag als diese sechs Jahre alt war. Die Ehe mit einem Kind ist Sunna [das gute Beispiel Mohammeds, nach dem man streben soll]:

(Bukhari 7,62,18) Als Mohammed Abu Bakr um Aishas Hand bat, antwortete Abu: „Aberich bin dein Bruder.“ Mohammed sprach: „Du bist nur mein Bruder im Sinne von AllahsReligion und Seinem Buch, also ist es rechtens, sie zu heiraten.“


zu Kapitel 5

zum Hauptmenu