Kapitel 8 – Der Dhimmi

 

Islamische Gelehrte behaupten:

Der Islam ist eine Bruderreligion des Christentums und des Judentums; unter islamischer Herrschaft werden Christen und Juden, die Dhimmis geworden sind, beschützt.

Als Mohammed nach Medina zog, war die halbe Stadt jüdisch. Unter Mohammed wurde die jüdische Bevölkerung ausgelöscht. Dann wandte er seine Aufmerksamkeit den reichen Juden von Khaybar zu. Sie wurden ohne Anlass angegriffen und unterworfen.

Sie verloren ihren gesamten Reichtum und erhielten einen drittklassigen politischen Status als Dhimmis. Die Juden mussten nach der Scharia leben, verloren jegliche politische Macht, durften aber weiterhin Juden bleiben. Als Dhimmis mussten sie eine jährliche Steuer namens Dschizya entrichten, die die Hälfte ihres Einkommens betrug.

AUS DER SCHARIA:

o11.0 Kafire sind Untertanen des islamischen Staates

o11.1 Ein formaler Vertrag (dhimma) wird mit den Juden und Christen abgeschlossen, aber nicht mit Mormonen.4 Juden und Christen werden dadurch zu Dhimmis.

o11.3 Die Dhimmis müssen die Regeln des Islam beachten.

• Sie müssen die Dschizya bezahlen, die Kopfsteuer für Dhimmis.

• Wenn die Dhimmis das tun, werden sie vom Staat geschützt. Sie dürfen ihre Religionen ausüben, ihre eigenen Gerichtsverfahren führen und ihr eigenes Gesetz haben.

Im Folgenden die vollständigen Dhimmi-Regeln der Scharia aus einem Vertrag, der 637 n. Chr. mit Christen abgeschlossen wurde. Die Regeln gelten in ähnlicher Weise für Juden und andere.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

DER VERTRAG VON UMAR

• Wir werden in unseren Städten oder in der Nachbarschaft keine neuen Klöster, Kirchen, Konvente oder Mönchszellen bauen, noch werden wir solche, die verfallen oder in den Wohnvierteln der Muslime stehen, tagsüber oder nachts instand halten.

• Wir werden unsere Tore für Vorbeiziehende oder Reisende weit geöffnet halten.

• Wir werden allen Muslimen drei Tage lang Kost und Logis gewähren, wenn sie auf der Durchreise sind.

• Wir werden keinem Spion Zuflucht in unseren Kirchen oder Unterkünften gewähren oder ihn vor den Muslimen verstecken.

• Wir werden unsere Religion nicht öffentlich kundtun oder jemanden dazu bekehren.

• Wir werden unseresgleichen nicht daran hindern, sich zum Islam zu bekennen, wenn sie es wünschen.

• Wir werden gegenüber den Muslimen Respekt zeigen und werden uns von unseren Sitzen erheben, wenn sie zu sitzen wünschen.

• Wir werden nicht danach streben, den Muslimen zu ähneln, indem wir ihre Kleidung imitieren.

• Wir werden weder Sättel besteigen, noch werden wir Schwerter tragen, noch irgendeine andere Waffe besitzen oder am Körper tragen.

• Wir werden keine arabischen Schriftzeichen in unsere Siegel gravieren.

• Wir werden keine vergorenen Getränke (Alkohol) verkaufen.

• Wir werden die Stirn kurzschneiden (nur eine kurze Stirnlocke als Zeichen der Erniedrigung tragen).

• Wir werden uns immer gleich kleiden, wo auch immer wir sind, und wir werden die Zunar um unsere Taille binden. (Christen und Juden mussten besondere Kleidung tragen).

• Wir werden auf den Straßen oder Märkten der Muslime weder Kreuze noch unsere Bücher zeigen.

• Wir werden in unseren Kirchen die Klappern nur sehr leise benutzen.

• Wir werden auf Trauermärschen nicht mit lauter Stimme um unsere Toten klagen.

• Wir werden keine Sklaven nehmen, die den Muslimen zugeteilt wurden.

• Wir werden keine Häuser bauen, die höher als die der Muslime sind.

• Wer einen Muslim absichtlich schlägt, hat den Schutz dieses Pakts verwirkt. (Aus: Al-Turtushi, Siraj Al-Muluk S. 229-230)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Zusätzlich durfte ein Dhimmi in Scharia-Gerichtshöfen keine Zeugenaussage machen und hatte daher keine rechtliche Handhabe bei Auseinandersetzungen mit Muslimen.

Ein Dhimmi durfte Mohammed nicht kritisieren oder mit einem Muslim über das Christentum sprechen.

Die Scharia und das Dhimmitum sind Erklärungen dafür, warum christliche Nationen wie die Türkei, Ägypten, Nordafrika, Libanon, Syrien, Irak und Äthiopien islamisch wurden. Der Dschihad brachte den Muslimen die politische Kontrolle und etablierte die Scharia.

Alle Christen wurden zu Dhimmis. Jahrhunderte unter der Dschizya-Steuer und der Status als drittklassige Bürger veranlassten sie zu konvertieren. Das Schariagesetz und der Status als Dhimmis zerstörten das Christentum in den heute islamischen Ländern. Eine westliche Kultur kann unter dem Schariagesetz nicht überleben.


zu Kapitel 9

zum Hauptmenu